Runenamulette aus Harz gegossen

 

 

Ich habe Runenamulette aus Harz gegossen. Für unseren Shop in Schweden. ich plane einen kleinen Onlineshop, doch wann und wie ist noch nicht entschieden.

Die Gussformen für die Amulette habe ich auch selbst gemacht, da es so etwas nicht zu kaufen gibt. Wie?

Ich zeige es euch:


 

Erst habe ich Runen aus Ton geformt uns diese mit Lack überzogen und trocknen lassen. Ich habe keinen Brennofen und hatte keine Modeliermasse zu Hause, also daher dieser "Umweg". Es hat zumindest geklappt.

 

 


 

Dann habe ich die Runen mit Abformsilikon übergossen.


 

Wenn die Masse fest ist, dann kann man die Runen herausnehmen und hat eine Gussform.


 

In diese Formen gieße ich dann das Harz, das ich vorher in den gewünschten Farben einfärbe. (Unten im Bild links)

 

Oben im Bild links seht ihr die halb fertigen Amulette. Ich habe die Harzrunen aus der Form genommen und dann mit einer anderen Harzfarbe die Symbole in den Amuletten nachgezogen. Zum Trocknen bedecke ich sie, sonst wird Staub mit eingehärtet.

 

Die Rückseiten der Amulette müssen gegossen werden, falls man dort eine andere Farbe wünscht, wie bei den durchsichtigen Amuletten.

 

Wenn das Harz komplett ausgehärtet ist, müssen die Amulette noch bearbeitet werden: Kanten abschleifen, Aufhängungsloch ausbohren, gegebenenfalls die Rückseite mattieren, da ich die Runenamulette nicht glattglänzend entworfen habe, sondern aufgeraut. Beim Guss entsteht aber immer eine glatt glänzende Rückseite, die dann womöglich nicht immer zur Vorderseite passt. Das entscheide ich zuletzt.

 

Dann müssen Aufhänger befestigt werden. Es ist also ein wenig Arbeit. ;) Und Geduld benötigt man, da zwischen den Arbeitsschritten immer das Harz härten muss.

 

Aber es lohnt sich!











Kommentar schreiben

Kommentare: 0